Login

Auto-Talk

Freigegeben in Tests

Die häufigsten Ursachen für einen Motorschaden beim VW TDI

 
Der Motor ist das Herz eines jeden Automobils. Liegt ein Motorschaden vor, funktioniert nichts mehr. Je nach Zustand und Alter des Fahrzeuges kann entweder ein Austausch des Motors, der mehrere Tausende Euro kostet oder ein Verkauf des Autos als Lösung in Betracht bezogen werden. Der folgende Beitrag informiert über die Ursachen eines teuren Motorschadens beim VW TDI.
 

Häufige Ursachen für einen Motorschaden

Typische Ursachen für einen kapitalen Motorschaden beim VW TDI sind:
 
  • Wasserschlag
  • zu hohe Drehzahlen
  • Überhitzung des Motors
  • Ölmangel
  • Fehlbetankung
  • Zahnriemenriss
 
Zahnriemenriss: Ist der Zahnriemen gerissen, ist ein Motorschaden vorprogrammiert. Die Nockenwelle kommt zum Stillstand, da sich die Kurbelwelle weiterhin dreht, ist ein Ventil noch geöffnet. Die Folge ist eine Kollision der Kolben mit dem Ventil.
 
Fehlbetankung: Im Alltagsstress ist es keine Seltenheit, dass Autofahrer zur falschen Zapfpistole greifen und anstatt Diesel Superbenzin im Tank landet. In diesem Fall ist schnelles und richtiges Handeln notwendig, um einen kapitalen Motorschaden zu vermeiden. Wurde eine größere Menge falscher Kraftstoff getankt und der Fehler zeitnah bemerkt, muss der Tank vollständig entleert und gründlich gereinigt werden. Es darf weder der Motor gestartet oder gar weitergefahren werden. Wird der Irrtum nicht bemerkt, kündigt sich der Motorschaden während der Weiterfahrt durch starke Klopfgeräusche an.
 
Ölmangel: Eine unzureichende Schmierung kann ebenfalls die Ursache für einen teuren Motorschaden sein. Ebenfalls ungeahnte Folgen kann zu altes Öl im VW TDI Motor bewirken. Abrieb, Verbrennungsrückstände und Staub verschmutzen es und vermindern die Schmierfähigkeit. Um einem Motorschaden vorzubeugen, muss alle 15.000 und 70.000 Kilometer ein Ölwechsel durchgeführt werden.
 
Überhitzung des Motors: Wird der Motor zu heiß, ist eine schnelle Reaktion nötig, um einen Motorschaden zu vermeiden. Deshalb muss die Wassertemperaturanzeige im TDI ständig beobachtet werden. Das kleinste Übel, dass ein überhitzter Kühler verursacht, ist ein verformter Zylinderkopf.
 
Überhöhte Drehzahlen: Sie sind dafür verantwortlich, dass verschiedene Teile im Motor zu Bruch gehen.
 
Wasserschlag: Steht das Fahrzeug nach Starkregen plötzlich in einem Wasserloch, kann sich im Zylinder kein Kraftstoff-Luft-Gemisch komprimieren und ein Motorschaden entstehen. Weitere Informationen sind auf der Webseite Motorschaden beim TDI zu finden.
 
 
Gelesen 450 mal
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.