Login

Auto-Talk

Freigegeben in Tests

Urlaubstrend: Tipps für die erste Reise mit dem Wohnmobil

Wohnmobile stehen hoch im Kurs Wohnmobile stehen hoch im Kurs

Ob Österreich, Spanien oder Kanada - immer mehr Menschen mieten oder kaufen ein Wohnmobil, um den eigenen Urlaub flexibler zu gestalten und die Natur hautnah zu erleben.

Wer zum ersten Mal mit einem Camper unterwegs ist, sollte allerdings einige Dinge beachten.

 

1. Der Führerschein

Im Normalfall genügt der Führerschein Klasse B für Trips innerhalb der Europäischen Union. Für sehr große Wohnmobile mit einem Gewicht von mehr als 3500 Kilogramm wird allerdings der Führerschein Klasse C1 (bis maximal 7500 Kilogramm) benötigt.

Für Reisen außerhalb der EU sollte zusätzlich der internationale Führerschein mitgeführt werden (ab Ausstellung 1 Jahr gültig).

 

2. Ein Wohnmobil finden

Das Verreisen mit einem Wohnmobil hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Trend entwickelt.

Die Hersteller der Fahrzeuge haben sich darauf eingestellt, und so gibt es heute eine enorme Auswahl von unterschiedlichen Modellen. Von klassischen Kasten-Modellen über geräumige Familien-Mobile bis hin zu Luxus-Ausführungen ist alles dabei.

Für den Anfang lohnt es sich, einmal ein kleines Wohnmobil zu mieten, um auszuprobieren, ob diese Art des Reisens den eigenen Geschmack überhaupt trifft.

 

3. Ausstattung und Technik überprüfen

Bei gemieteten, aber auch bei gekauften Wohnmobilen sollte vor der Reise immer eine Kontrolle durchgeführt werden. Sowohl die Ausstattung (zum Beispiel Toilette, Wassertank) als auch die technischen Elemente wie Stromkabel, Anschlüsse, Sicherungen und Adapter für Steckdosen müssen den Vorschriften entsprechen. Auch auf eine korrekte Bereifung ist zu achten.

 

4. Fahren üben

Wer ein Wohnmobil über weite Strecken fahren möchte, sollte sich gut mit der Technik und den Fahreigenschaften vertraut machen.

Bedenken Sie, dass Sie mit einem großen Wohnmobil nicht so schnell vorankommen wie mit einem Pkw. Neben der Fahrpraxis spielen auch das Einparken und Rangieren eine Rolle.

Wenn zwei Personen verreisen, kann der Beifahrer den Fahrer beim Parken einweisen. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit können Sie Dinge wie längere Abstände zum vorderen Fahrzeug oder Hindernisse wie Brücken besser einschätzen.

Achten Sie auch stets auf die Verkehrsschilder, die für Fahrzeuge mit einem Gewicht über 3500 Kilogramm gelten.

 

5. Reiseziele auswählen

Zwar steht ein Wohnmobil für Spontaneität und flexibles Reisen. Dennoch ist es empfehlenswert, sich vor dem Urlaub mit dem Reiseziel und der Reiseroute zu beschäftigen.

In Österreich gibt es zum Beispiel sehenswerte Touren durch das Salzkammergut oder Kärnten, um nur zwei von vielen zu nennen.

 

6. Stellplätze finden

In ganz Österreich gibt es zahlreiche kostengünstige Stellplätze für Wohnmobile und Wohnwagen, etwa auf Campingplätzen, vor Hotels oder an Badestränden.

Übrigens ist „wildes“ Campieren nicht in jedem Land gern gesehen oder sogar verboten. In einigen Ländern, wie Schweden oder Norwegen, ist das Übernachten aber auch an öffentlichen Orten gestattet und zudem kostenlos.

Über die Vorschriften im Reiseland und eventuelle Kosten sollten Sie sich also ebenfalls informieren.

 

7. Hygiene: Die Wasserver- und entsorgung

Die Körperpflege soll auch auf Reisen nicht zu kurz kommen.

Viele Wohnmobile verfügen über ein kleines Badezimmer mit Toilette, Waschbecken und gegebenenfalls einer Dusche.

Mit der Reinigung der sanitären Anlagen sollten Sie sich vertraut machen. Geeignete Reinigungsmittel und spezielle Sanitär-Konzentrate dürfen nicht fehlen. Wichtig ist außerdem, den Frischwassertank stets sauber zu halten.

Jeder Campingplatz sollte neben einer Entsorgungsstelle für Müll auch über eine Ent- und Versorgungsstelle für Abwasser/Toilette und Frischwasser verfügen. Das Entsorgen und Auftanken sollte alle zwei bis drei Tage erfolgen.

Ein Entsorgen des Mülls auf öffentlichen Plätzen oder des Abwassers in ein Gewässer ist im Übrigen verboten und kann hohe Strafen nach sich ziehen.

 

Reisemobil-Trends für 2017

Und was gibt es Neues in der Wohnmobil-Welt? Für 2017 legen die Hersteller besonders großen Wert auf frische Designs, Komfort und Funktionalität.

Sportlich und zeitgemäß soll die neue Generation der Camper sein. Dazu gehören saubere Motoren ebenso wie eine digitale Steuerung der Bordelektronik.

Künftig können viele Geräte einfach per Smartphone App gesteuert werden. Selbst die Füllstände von Abwasser- und Wassertank können in Zukunft mit Hilfe des Smartphones abgelesen werden.

Aber auch die Gemütlichkeit und der Schlafkomfort werden nicht zu kurz kommen. In den neuen Wohnmobilen gibt es neben Einzelbetten oder französischen Betten auch bequeme Sitzgruppen.

Einige Modelle verfügen im Heck auch über eine große Lounge-Sitzrunde.

 

Tipp: Weitere Informationen und Inspirationen zum Thema Wohn- und Reisemobile sowie Wohnwagen und Caravane erhalten Sie auf der Messe Wels (Caravan Salon Austria) vom 19. bis 23. Oktober 2016.

 

 

Gelesen 1575 mal
Artikel bewerten
(4 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

3 Kommentare

  • Kai Fischer gepostet von Kai Fischer
    Freitag, 16 Dezember 2016 20:38

    Ein wirklich cooles Gadget für ein Wohnmobil könnte beispielsweise auch ein Scooter bzw. City Roller sein, diesen gibt es auch elektrisch. Er spart Platz und kann dann bei Stops perfekt für Kurzstrecken genutzt werden.

    Besuchen Sie unsere Webseite hier finden Sie alle wissenswerten Infos zu Elektroscootern und normalen Scootern!

  • Chris N. gepostet von Chris N.
    Donnerstag, 29 September 2016 14:38

    Ist auf jeden Fall was anderes mit einem Combi in den Urlaub zu fahren oder noch einen Wohnwagen hinten dran zu haben. Allein wegen dem Wendekreis, man muss einfach mit mehr Voraussicht fahren. Wir sind damals häufiger mit unserem alten VW Bus campen gefahren. Einen Wohnwagen ist definitiv mal eine Überlegung wert. :) Schöner Beitrag

  • RenataSchnatz gepostet von RenataSchnatz
    Mittwoch, 28 September 2016 12:20

    Bei mir scheitert es auch ausschließlich am Führerschein. Ich denke, dass ich das demnächst mal erledigen werde. Echt guter Beitrag - einigen Punkte waren wir gar nicht bewusst